Aufruf zum Quarantäne-Texten


Am 19. März wollte sich unsere Schreibwerkstatt eigentlich im Westend treffen - wegen allgemeiner Maßnahmen gegen den Coronavirus wurde unsere Zusammenkunft leider abgesagt. Aber nicht ganz !
...
Daraus wurde ein Aufruf zu QUARANTÄNE-Gedichten
...
"QUARANTÄNE" ist eine oulipotische Contrainte par excellence - "quaranta" kommt aus dem Italienischen und bedeutet "vierzig". So viele Tage mussten früher Schiffsbesatzungen warten, bevor sie gesund an Land durften. 40 Wörter hat auch das Klorollen-Quarantett rechts, zum Beispiel.
"Bitte schickt uns genau 40 so oder anders verdichtete Laute, Silben oder Wörter oder eine Mikrogeschichte / ein Minidrama aus 40 Sätzen zum Thema Hausarrest, Corona-Party, Klopapier, Husten, Mundschutz und Massenpanik"
... an hauff@mac.com
Unsere Postkarten-Gedichte (siehe links unten) haben im Februar so großen Spaß gemacht, dass wir auch diese Idee zu Hause fortsetzen. Wer Lust und Zeit hat, klebt bunte Wort-Schnipsel aus nicht infizierten Zeitungen und Werbebroschüren auf eine Karte (Din A 6), und schickt sie bitte an Oulipo Frankfurt, Peter Hauff, Kettenhofweg 73, 60325 Frankfurt am Main.

Ein Tipp: Hilfreich beim Collagieren ist es, Wörter vorher zu ordnen in
a) Hauptwörter,
b) Verben

c) kleine Funktionswörter (der, auf, zum, weil...)

 

In der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt läuft (vielleicht sogar noch öffentlich zugänglich) eine Ausstellung der Schnitt-Gedichte von Herta Müller. Beispiele auf der Webseite der Literatur-Nobelpreisträgerin:

http://hertamueller.de/index.php/reproduktionen/collagenbaende/

 



Mehr über Oulipo auf Deutsch (Wikipedia)

 

Mehr über Oulipo auf Französisch
(Original-Webseite der Gruppe in Paris)

 

Französische Contraintes (Workshop-Beispiele des Vereines Zazie Mode d'emploi / Lille)

Seit Gründung der Frankfurter Oulipo-Schreibwerkstatt in der Romanfabrik im Januar 2011 unter der Patenschaft des Meisters Jacques Roubaud treffen sich mit und ohne unseren langjährigen Schreib-Werkstätten-Leiter Heiner Boehncke neun Mal pro Jahr Interessierte, die an den Abenden jedes Mal neu(n)e Aufgaben lösen nach Regeln des "Ouvroir de Littérature Potentielle".

 

Das heißt auf Deutsch einfach "Werkstatt für werdende, machbare oder mögliche Literatur" - oder abgekürzt Ou - Li -Po.

 

Unser Prinzip ist schnell erklärt: Beim Schreiben von Gedichten, Erzählungen oder Romanen beachten wir eine zuvor von uns gewählte Regel.

 

Dabei wird zum Beispiel mit wiederkehrenden oder ausgelassenen Vokalen oder Konsonanten gespielt, das müssen aber keine Reime sein. Was am Ende jedenfalls herauskommt, ist häufig gut vorles- und aufführbare Unterhaltung.