Ab Februar oulipotische Lehrer-Fortbildungen: Ougrapo startet GRASP

OULIPO Frankfurt arbeitet mit dem Prinzip der Einschränkung: Formale Zwänge (Contraintes) entfachen in uns kreative Energie. Natürlich funktionieren Contraintes nicht nur auf Textebene, sondern lassen sich - fast noch besser - auf das Grafische übertragen.

 

Genau das tut seit vielen Jahren OUGRAPO (Ouvroir de design Graphique Potentiel). Die Werkstatt für potentielles Grafikdesign verbindet Grafik und Sprache à la Oulipo.

 

Das Hessische Kultusministerium hat Oulipo/Ougrapo nun zusammen beauftragt, unsere Verfahren und Beispiele speziell Lehrern von Kulturschulen vorzustellen. In interaktiven GRASP-Ateliers explorieren die Teilnehmer*innen ab Februar 2021 das kreative Wechselspiel zwischen Form und Inhalt. Diese Online-Workshops finden über eine Videokonferenz-Plattform des Ministeriums statt. Weitere Infos :

www.grasp-ateliers.de

 

Unsere drei Workshop-Reihen klären in praktischen Übungen Grund-Elemente der Kommunikation - wie Wort, Bild, Klang, Farbe, Komposition ...  Mehrwert der Fortbildung für Lehrer : Wir fördern Interdisziplinarität, Teamdenken und Kreativität im Klassenzimmer.

Wer mischt mit - wir suchen selber geschüttelte Bildwort-Paare ?

Während draußen geimpft wird, rauchen drinnen Köpfe. Unsere SCHREIBWERKSTATT geht nach Erscheinen unseres zweiten Oulipo-Buches weiter. Wer dichtet mit?

Kannst auch Du neue Wortspielregeln (Contraintes) vorschlagen? Dann schreibe bitte an hauff@mac.com. So können per Rundmail möglichst viele miteinander Wortspiele ausprobieren. Möglich wäre ein Mailaufruf nach schüttelgereimten Bildwort-Paaren à la GEMISCHTES DOPPEL (siehe hier unten)

 

 

Zuletzt erprobt wurden "OVILLEJOS" - ein Mikro-Poem aus drei Fragen mit kurzer Antwort und einem anschließenden Vierzeiler, der alle drei vorausgegangenen Reimwörter nochmal integriert.

 

Wer weitere Corona-Quarantette und Wortcollagen liefern will, kann sie zur Veröffentlichung auf dieser Website per Brief oder Postkarte senden an:

 

Oulipo Frankfurt / Peter Hauff

Kettenhofweg 73

 

60325 Frankfurt am Main


QUARANTETTE und COLLAGEN per Post: Wer textet mit ?


Am 19. März 2020 wollte sich unsere Schreibwerkstatt eigentlich im Westend treffen - daraus wurde ein Aufruf zu QUARANTÄNE-Gedichten
...
"QUARANTÄNE" ist eine oulipotische Contrainte par excellence - "quaranta" kommt aus dem Italienischen und bedeutet "vierzig". So viele Tage mussten früher Schiffsbesatzungen warten, bevor sie gesund an Land durften. 40 Wörter hat auch das Klorollen-Quarantett rechts, zum Beispiel. 40 so oder anders verdichtete Laute, Silben oder Wörter ergeben eine "QUARANTETT".
Weitere Ideen sind gefragt - bitte mailen an:
hauff@mac.com
Unsere Postkarten-Gedichte (siehe links unten) haben im Februar so großen Spaß gemacht, dass wir beschlossen, auch diese Idee zu Hause fortsetzen. Wer Lust und Zeit hat, klebt bunte Wort-Schnipsel aus nicht infizierten Zeitungen und Werbebroschüren auf eine Karte (Din A 6), und schickt sie bitte an Oulipo Frankfurt, Peter Hauff, Kettenhofweg 73, 60325 Frankfurt am Main.

Ein Tipp: Hilfreich beim Collagieren ist es, Wörter vorher zu ordnen in
a) Hauptwörter,
b) Verben

c) kleine Funktionswörter (der, auf, zum, weil...)



Mehr über Oulipo auf Deutsch (Wikipedia)

 

Mehr über Oulipo auf Französisch
(Original-Webseite der Gruppe in Paris)

 

Französische Contraintes (Workshop-Beispiele des Vereines Zazie Mode d'emploi / Lille)

Seit Gründung der Frankfurter Oulipo-Schreibwerkstatt in der Romanfabrik im Januar 2011 unter der Patenschaft des Meisters Jacques Roubaud treffen sich mit und ohne unseren langjährigen Schreib-Werkstätten-Leiter Heiner Boehncke ungefähr neun Mal pro Jahr Interessierte, die an den Abenden jedes Mal neu(n)e Aufgaben lösen nach Regeln des "Ouvroir de Littérature Potentielle".

 

Das heißt auf Deutsch einfach "Werkstatt für werdende, machbare oder mögliche Literatur" - oder abgekürzt Ou - Li -Po.

 

Unser Prinzip ist schnell erklärt: Beim Schreiben von Gedichten, Erzählungen oder Romanen beachten wir eine zuvor von uns gewählte Regel.

 

Dabei wird zum Beispiel mit wiederkehrenden oder ausgelassenen Vokalen oder Konsonanten gespielt, das müssen aber keine Reime sein. Was am Ende jedenfalls herauskommt, ist häufig gut vorles- und aufführbare Unterhaltung.